Aktuelle Meldungen

16.12.16 Autophagie und der Kampf gegen Viren

Am 10. Dezember wird in Stockholm der diesjährige Medizin-Nobelpreis für die Erforschung molekularer Grundlagen der Autophagie vergeben. Dieses „Recycling-System“ der Zelle steht, wie neuere Forschung gezeigt hat, mit zahlreichen krankheitsrelevanten Vorgängen im Organismus in Verbindung. Ein wichtiges Beispiel dafür sind virale Infektionen.

Wissenschaftler der Arbeitsgruppe „Virus-Wirt-Interaktionen“ am Institut für Physikalische Biologie sowie am Jülicher Institute of Complex Systems (ICS-6) haben ein Protein des Humanen Immundefizienz-Virus (HIV) im Visier, das Bestandteile des Autophagiesystems zu kapern scheint – eine Spur, die jetzt mit neuen High-End-Methoden weiter verfolgt werden soll. Postdoc und Arbeitsgruppenmitglied Dr. Alexandra Boeske gibt im Interview einen Einblick in die Forschung und erklärt die entscheidenden Vorteile der Kombination von Struktur- und Zellbiologie.


16.12.16 Solanezumab: Ein Rückschlag für die Alzheimerforschung?

Vergangene Woche beendete das Pharmaunternehmen Eli Lilly eine große Zulassungsstudie für ein Medikament gegen Alzheimer – mit enttäuschendem Resultat. Der Gedächtnisabbau konnte bei den behandelten Patienten nicht gestoppt oder verlangsamt werden. Solanezumab – so der Name des untersuchten Medikaments – konzentriert sich auf Amyloid-Beta-Proteine als Krankheitsursache. Auch in Düsseldorf und Jülich bei Forschern um Prof. Dieter Willbold steht das Protein im Zentrum der Aufmerksamkeit. Prof. Willbold erklärt, warum sie durch dieses Ergebnis ganz und gar nicht entmutigt sind.


02.12.16 Ulrich-Hadding Forschungspreis geht an Dr. Wolfgang Hoyer und Dr. Andreas Müller-Schiffmann

Am Freitag, den 02.12.2016, wurde der diesjährige Ulrich-Hadding Forschungspreis des Biologisch-Medizinischen Forschungszentrums (BMFZ) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zu gleichen Teilen an Dr. Wolfgang Hoyer aus der Physikalischen Biologie und den Neuropathologen Dr. Andreas Müller-Schiffmann vergeben. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird seit dem Jahr 2003 an exzellente, junge, nicht habilitierte Forscher aus den Arbeitsgruppen des BMFZ verliehen.


12.10.16 Kleinste Veränderung im Parkinson-Protein haben dramatische Folgen für den Krankheitsausbruch

Die Parkinson-Krankheit steht mit dem Protein alpha-Synuclein in unmittelbarer Verbindung. Mutationen, die nur einen der 140 Proteinbausteine verändern, können bereits den Ausbruch der Krankheit begünstigen. In einer Studie der Universität Cambridge, an der zwei Forscher der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) beteiligt waren, wurden verschiedene mutierte Formen dieses Proteins und ihre Auswirkungen auf die molekularen Prozesse die der Parkinsonerkrankung zu Grunde liegen, untersucht.


10.10.16 Neuer Ansatz zur Vorbeugung gegen Diabetes und Alzheimer-Demenz

19.09.2016 – Amyloid-Ablagerungen in den Insulin-bildenden Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse gelten als mögliche Ursache für die Entstehung von Diabetes mellitus Typ II. Hauptbestandteil dieser Amyloid-Ablagerungen ist das Peptidhormon Amylin. Forscher der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und des Forschungszentrums Jülich zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung in Scientific Reports, dass ein speziell dafür entwickeltes Bindeprotein die Amyloid-Bildung hemmen kann.


01.09.16 Fachtagung zu Magnetischer Resonanzspektroskopie

01.09.2016 – Vom 12.-15. September findet das 38th FGMR Discussion Meeting 2016 an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) statt. Über 200 Teilnehmer werden auf dem Campus der Universität Düsseldorf erwartet.

 


25.07.16 Selbstverstärkender Effekt bei Alzheimer-Plaque-Bildung

Die Alzheimersche Demenz, eine der verbreitetsten neurodegenerativen Erkrankungen, wird durch verklumpendes Eiweißmaterial im Gehirn verursacht. Ein selbstverstärkender Effekt, die so genannte Sekundär-Nukleation, spielt hierbei die entscheidende Rolle. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Jun.-Prof. Dr. Alexander Büll hat untersucht, warum bestimmte Proteine diesen selbstverstärkenden Effekt zeigen, andere nicht und wie die Prozesse qualitativ ablaufen. Die Ergebnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift Nature Physics.


12.07.16 Enzym mit eingebauter Bremse

Das natürlich in Zellen vorkommende Enzym DERA beschleunigt Reaktionen, aus denen begehrte Grundstoffe für Medikamente wie Cholesterin-Senker entstehen. Für die Pharmazeutische Industrie hätte es dadurch längst ein lukratives Werkzeug werden können. In der Praxis geht die Aktivität des Enzyms jedoch immer wieder verloren, sobald höhere Konzentrationen seines Reaktionspartners erreicht werden. Düsseldorfer und Jülicher Forscher entdeckten nun als Ursache einen unerwarteten, im Molekül eingebauten Blockade-Mechanismus, der durch minimale Veränderung der Enzymstruktur entfernt werden konnte. Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe des Journals Chemical Science veröffentlicht.


30.06.16 Neue Methode gibt ‚lebensnahe‘ Einblicke in zelluläre Prozesse

Proteine sind die Grundbausteine allen Lebens auf der Erde und spielen eine entscheidende Rolle bei fast allen Prozessen, die in den Zellen von Organismen stattfinden. Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Dr. Manuel Etzkorn am Institut für Physikalische Biologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf hat nun ein Verfahren entwickelt, mit denen die Strukturen und Interaktionen der Bio-Moleküle unter wesentlich natürlicheren Bedingungen als bisher sichtbar gemacht werden können.


25.05.16 Teufelskreis der Thrombozyten: Alzheimer-Patienten könnten von einer antithrombozytären Therapie profitieren

Die Hemmung von Thrombozyten bei Alzheimer-Patienten könnte zukünftig eine wichtige Rolle in der Therapie einnehmen. Die Forschungsergebnisse eines internationalen Forscherteams unter der Leitung des Universitätsklinikums Düsseldorf könnten von großer Bedeutung für die Behandlung von Alzheimer-Patienten sein. Gemeinsam mit Wissenschaftlern des Instituts für Physikalische Biologie und des ICS-6 Strukturbiochemie am Forschungszentrum Jülich identifizierten sie einen Schlüsselmechanismus für die direkte Beteiligung der Thrombozyten am Fortschreiten der Erkrankung.  Die Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Science Signaling" veröffentlicht.


Treffer 21 bis 30 von 76

Physikalische Biologie
Heinrich-Heine-Universität
Gebäude 26.12, Ebene U1
Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf
Deutschland

Institutsleitung
Prof. Dr. D. Willbold
Gebäude 26.12
Ebene U1, Raum 84
Telefon: +49-(0)211 / 81-11390
Mail senden

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam IPB