Aktuelle Meldungen

09.03.15 Parkinson: Neue Einblicke in Entstehung schädlicher Eiweißablagerungen

09.03.2015 – Zu den Kennzeichen der Parkinson-Krankheit gehören winzige Fäden aus körpereigenem Eiweiß, die sich im Gehirn ablagern. Die Entstehung dieser sogenannten alpha-Synuclein-Fibrillen konnten Forscher aus Jülich und Düsseldorf nun mit einem speziellen Mikroskopieverfahren erstmals direkt und zeitaufgelöst beobachten. Dabei zeigte sich, dass das Fibrillenwachstum einem „Stop and Go“-Muster folgt. Die Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Journal of Molecular Biology veröffentlicht.


02.02.15 1st International CSSB Symposium und Spring School in Hamburg

Das Centre for Structural Systems Biology (CSSB) lädt vom 9. – 11. April zum ersten CSSB International Symposium "Systems in Infection Biology - From Molecules to Organisms" in Hamburg. Im Anschluss (13. – 17. April) findet die Spring School "Approaches for Structural Systems Biology" statt. Zu den Organisatoren gehört Prof. Jörg Labahn (HHU Düsseldorf/Forschungszentrum Jülich).

Weitere Informationen zu Programm und Registrierung gibt es unter:

cssb-symposium2015.de


01.12.14 Erste klinische Studie mit möglichem Parkinson-Impfstoff gestartet

Eine Impfung gegen Parkinson - das ist das Ziel des europäischen SYMPATH-Projektes, an dem auch Wissenschaftler des Instituts für Physikalische Biologie beteiligt sind. Im Rahmen einer multinationalen Kooperation werden dabei zwei potenzielle Impfstoffe gegen das Protein alpha-Synuclein getestet, dem eine Schlüsselrolle bei Entstehung und Fortschreiten der Krankheit zukommt. Nun sind die Forscher einen wichtigen Schritt vorangekommen: Für einen der beiden Impfstoff-Kandidaten konnte im Dezember die Teilnehmer-Rekrutierung für die erste klinische Studie gestartet werden.

Alpha-Synuclein ist ein im Gehirn sehr häufiges Protein, das vorwiegend in den Synapsen vorkommt. Verklumpt es, bilden sich toxisch wirkende Aggregate, die zum Absterben von Nervenzellen in der Substantia Nigra, einer wichtigen Hirnregion für die Bewegungskontrolle, führen. Bei Betroffenen kommt es zu schweren Störungen der Motorik, wie unkontrollierbarem Zittern oder Starre der Muskeln. Durch die Impfung soll das Immunsystem zur Produktion von Antikörpern gegen alpha-Synuclein angeregt werden, um so dessen Abbau zu fördern. Während bisherige Parkinson-Therapien lediglich die Symptome behandeln, könnte diese Strategie erstmals eine ursächliche...


25.09.14 Vom Gen zum Protein und darüber hinaus

Am 18. September 2014 organisierten Doktoranden der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ein international besetztes Symposium. Die Nachwuchswissenschaftler nutzen die Gelegenheit, sich über Fächergrenzen hinweg zu aktuellen Fragen der Gen- und Proteinforschung auszutauschen. Ein Kernthema war die gezielte Veränderung von Proteinen.


01.09.14 Startschuss für Alzheimer-Projekt

Tests mit neuem Wirkstoffkandidaten beginnen


18.07.14 Neues Großgerät für hochempfindliche Proteinanalyse

Am Biomolekularen NMR-Zentrum des Jülicher Institute of Complex Systems, Bereich Strukturbiochemie (ICS-6) und des Instituts für Physikalische Biologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ist ein neuartiges DNP-NMR-Spektrometer in Betrieb gegangen. Finanziert mit 2,6 Millionen Euro durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), ermöglicht es die noch genauere Untersuchung der Strukturen winziger Biomoleküle. Die neue Technik steht in Deutschland erst an einigen wenigen Standorten zur Verfügung. Durch Kombination der NMR mit „Dynamic Nuclear Polarization" oder kurz DNP, kann das neue Gerät die Messempfindlichkeit um bis zu zwei Größenordnungen steigern.


13.06.14 Wenn Bakterien krank werden

13.06.2014 – Wie der Mensch, so schützen sich auch Bakterien wie E. coli mittels eines Immunsystems gegen Erreger. Forscher der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf fanden heraus, wie zwei bestimmte Proteine Fremd-DNA-Informationen speichern und somit dem Bakterien-Immunsystem ermöglichen, sich auf neue Bedrohungen anzupassen. Sie publizieren ihre Ergebnisse, die langfristig auch medizinisch nutzbar sein können, jetzt in Nucleic Acids Research.


06.05.14 Forschung zu Impfstoffen und Frühdiagnoseverfahren für Parkinson und MSA

Beteiligung am internationalen Sympath-Projekt


Treffer 51 bis 60 von 76

Physikalische Biologie
Heinrich-Heine-Universität
Gebäude 26.12, Ebene U1
Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf
Deutschland

Institutsleitung
Prof. Dr. D. Willbold
Gebäude 26.12
Ebene U1, Raum 84
Telefon: +49-(0)211 / 81-11390
Mail senden

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam IPB