Job Offers

Bewerbungen bitte an die entsprechenden Gruppenleiter (siehe Arbeitsgruppen) oder an das Sekretariat richten.

Send applications to the respective team leader (see Teams) or the secretariat (Wies), please.

 

Team Steger "Bioinformatics and Viroids"

PhD position in Bioinformatics: Mechanisms of parasitic RNA propagation and elimination during pollen development


A PhD position (65% TV-L 13) is available for three years starting from April 2018 in the work group Steger.

The main objective of this DFG project is to characterize the interaction of parasitic viroid RNA with tobacco gene expression during pollen development and to identify the natural mechanism(s) associated with viroid suppression and elimination from the male germline. The PhD student will concentrate on analysis of the generated deep-sequencing, degradome, and proteomics data. Experience with handling of large sequence data sets and with programming in R will be a plus.

Informations on the team and the topic are available here: AG Steger
Send questions and application to Gerhard Steger, please: steger
 

9 PhD-Scholarships in the MOI III Manchot Graduate School

The Manchot Graduate School Molecules of Infection III (GS MOI III) offers an innovative, structured training and research program in a both stimulating and interdisciplinary field of medicine and biology. Highly motivated and excellent candidates holding a MSc degree in biology, biochemistry or related subjects are strongly encouraged to apply.

The scholarship comprises inter alia a monthly allowance of 1,800€ over a period of 3.5 years as well as a budget for material expenses and financial support for the attendance of national and international conferences.

Closing date: 31.10.2016

Job profile:

The research program of the MOI III Manchot Graduate School focuses on the characterization and functional dissection of selected host-pathogen interactions at the molecular level. In doing so, it follows the highly successful approach adopted in the previous funding periods for MOI I and MOI II.

Overview and contact information for the available topics:

http://www.moi.hhu.de/en/open-positions.html

 

PhD position in experimental and computational biophysics with focus on the Amyloid-β protein and its interaction with Amyloid-β fibrils.

 

The project goal is to elucidate the thermodynamics and structural description of Amyloid-β 1-42 and pyroglutamate-modified Amyloid-β 3-42 peptides binding to fibrils using a combination of enhanced molecular dynamics (MD) simulations and various types of surface-based biosensing experiments, in particular surface plasmon resonance (SPR) and biolayer interferometry (BLI). The PhD project will offer the opportunity to also acquire expertise in further biophysical and biosensing techniques, as well as microfluidics.

- The candidate should have a physics/chemistry background and will be involved equally in performing experiments and MD simulations.
- Ideally he/she should have wet lab experience related to the Amyloid-β peptide or amyloidogenic proteins in general, including knowledge of biophysical methods. 
- Experience with enhanced MD simulations and free energy calculation methods is most welcome.
The PhD position is for 3-4 years and will be located at the Research Centre Jülich (FZJ) and at the Heinrich Heine University (HHU) - Düsseldorf in Germany. The student will be co-supervised by Dr. Bogdan Barz (FZJ/HHU) and Jun. Prof. Alexander Büll (HHU).

The position is available immediately (May 2018) and the candidate can start as soon as possible.

Please send applications to b.barz (at) fz-juelich.de.

 

Arbeitsgruppe "Therapie und Diagnose der Alzheimerschen Demenz" des Instituts für Komplexe Systeme (ICS-6: Strukturbiochemie) am Forschungszentrum in Jülich

Masterarbeiten / Diplomarbeiten (Biologie) im Bereich Alzheimerforschung

Wir interessieren uns für die Diagnose und Therapie der Alzheimerschen Demenz (AD). In der Pathogenese der AD spielen aggregierende Proteine, wie das Amyloid-β-Peptid (Aβ), eine entscheidende Rolle. Wir haben verschiedene Peptide identifiziert, die in der Lage sind Amyloid-Aggregation zu inhibieren oder bestehende amyloide Ablagerungen aufzulösen. Dies scheint ein vielversprechender Ansatz für die Therapie der AD zu werden. Die Validierung der Peptide erfolgt in vivo mithilfe von transgenen Alzheimer-Mäusen, die neben der amyloiden Ablagerungen auch kognitive Defizite aufweisen.

Im Rahmen der Master-/Diplomarbeit sollen die kognitiven Defizite der AD-Mäuse im Vergleich zu Kontrollmäusen dargestellt werden. Anschließend sollen die Tiere mit Peptiden behandelt werden und der Behandlungserfolg auf die kognitiven Defizite sowie die Ablagerungen im Gehirn überprüft werden. Zur Anwendung kommen dabei kognitive Verhaltenstests wie der „Morris Water Maze" und der „Object Recognition Test", sowie histologische Methoden an Kryoschnitten.

Einsatzort ist das Forschungszentrum in Jülich!

Literaturbeispiel: Funke et al., Oral Treatment with the D-Enantiomeric Peptide D3 Improves Pathology and Behavior of Alzheimer's disease Transgenic Mice. ACS Chem. Neurosci. 1, 639-648 (2010).

Wir erwarten von unserem zukünftigen Mitarbeiter einen selbständigen und sorgfältigen Arbeitsstil. Wir suchen Bewerber mit einem hohen Maß an Einsatzbereitschaft, Spaß an der Arbeit mit Labortieren, Motivation und Teamgeist.

Wünschenswert wären Erfahrungen mit Labortieren, Verhaltenstests oder histologischen Techniken, sind aber keine Voraussetzung.
Wir bieten fundierte Betreuung und ein hervorragend ausgestattetes Labor im Forschungszentrum Jülich.

Für Informationen steht ihnen Frau Dr. Antje Willuweit, Tel. 02461-61-2984, zur Verfügung. Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte per Email an:

a.willuweit@fz-juelich.de

Dr. Antje Willuweit
Forschungszentrum Jülich
Wilhelm-Johnen-Str., 52425 Jülich

 

Die Arbeitsgruppe "Therapie und Diagnose der Alzheimerschen Demenz" des Instituts für Komplexe Systeme (ICS-6: Strukturbiochemie)

Masterarbeiten / Diplomarbeiten (Biologie, Biochemie) im Bereich Alzheimerforschung


Aufgrund des Kooperationsvertrages zwischen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und des Forschungszentrums Jülich wird der Beschäftigungsort Jülich sein.

Wir interessieren uns für die Diagnose und Therapie der Alzheimerschen Demenz (AD). Die In der Pathogenese der AD spielen aggregierende Proteine, wie das Amyloid-β-Peptid (Aβ), eine entscheidende Rolle. Inhibierung der Amyloid-Aggregation oder das Auflösen bestehender amyloider Ablagerungen im Gehirn scheinen verschiedenen Studien zufolge ein bedeutendes Ziel für die Therapie der Krankheit.

Im Rahmen der Master-/Diplomarbeit sollen mittels Phagendisplay Peptide selektioniert werden, die spezifisch an bestimmte amyloide Spezies binden. Die Auswirkung der Peptide auf die Proteinaggregation sollen anschließend in vitro charakterisiert werden. Die Charakterisierung erfolgt mittels verschiedener biochemischer und biophysikalischer Methoden und in Zellkultur.

Literaturbeispiel: Funke et al., Oral Treatment with the D-Enantiomeric Peptide D3 Improves Pathology and Behavior of Alzheimer's disease Transgenic Mice. ACS Chem. Neurosci. 1, 639-648 (2010).

Wir erwarten von unserem zukünftigen Mitarbeiter einen selbständigen und sorgfältigen Arbeitsstil. Wir suchen Bewerber mit einem hohen Maß an Einsatzbereitschaft, Spaß an der wissenschaftlichen Arbeit, Motivation und Teamgeist.

Wünschenswert wären Erfahrungen mit molekularbiologischen, biochemischen und biophysikalischen Techniken, Phagendisplay und/oder Zellkultur, z.B. in Praktika.

Wir bieten fundierte Betreuung und ein hervorragend ausgestattetes Labor im Forschungszentrum Jülich.

Für Informationen steht ihnen Prof. Dr. Dieter Willbold, Tel. 02461-61-2100, zur Verfügung. Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte per Email an:

d.willbold|a|fz-juelich.de

Prof. Dr. Dieter Willbold
Forschungszentrum Jülich, ICS-6
Wilhelm-Johnen-Str., 52425 Jülich

 

Arbeitsgruppe "Engineered binding proteins to amyloidogenic peptides and proteins" am Institut für Physikalische Biologie, Heinrich-Heine-Universiät Düsseldorf

Masterarbeit / Diplomarbeit zum Thema Alzheimer-Proteine


Wir erforschen die in vitro Aggregation von Proteinen, die an neurodegenerativen Krankheiten wie der Alzheimer-Demenz, beteiligt sind. Bei der Alzheimer-Krankheit können insbesondere Aggregate von zwei Proteinen, Amyloid-beta und tau, im Gehirn nachgewiesen werden. Diese Proteine treten nicht nur als große fibrilläre Strukturen im Gehirn auf, sondern auch als kleinere Aggregate, sogenannte Oligomere oder auch Dimere. Oligomere oder Dimere sind dabei vermutlich die neurotoxische Spezies.

In dieser Arbeit soll ein künstliches Konstrukt des Amyloid-beta-Proteins in Bakterien exprimiert werden. Die anschließende Reinigung aus den Zellen mit Hilfe von Affinitäts- und Größen-ausschlusschromatographie soll optimiert werden. Im Anschluss soll das erhaltene Protein mit biophysikalischen Methoden charakterisiert werden.

Wir erwarten von unserem zukünftigen Teammitglied selbstständiges und sorgfältiges arbeiten, außerordentliches Engagement und Interesse an der wissenschaftlichen Arbeit. Erfahrungen in mikrobiologischen Arbeiten und Proteinreinigung sind von Nutzen.

Wir bieten eine fundierte Betreuung und ein sehr gut ausgestattetes Labor.

Für weitere Informationen und Ihre Bewerbung (Lebenslauf, Notenübersicht des Studiums) richten Sie sich bitte an:

Dr. Wolfgang Hoyer
Physikalische Biologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
wolfgang.hoyer|a|uni-duesseldorf.de
0211/ 81-15153
 

Responsible for the content: